B_24872_edited.jpg

English 

 

 

The third generation of cellists in her family, Annette Jakovcic enjoys a diverse career as a soloist, chamber musician, and orchestral musician. As a soloist, she has been invited to perform recitals throughout the U.S., Europe, and Asia. The Chief Critic of the Boston Globe described her sound as "transparent" and "heartbreakingly sincere". 

At 16 she began her University studies with Wendy Warner at the Columbus State University. She later continued her studies with Laurence Lesser at the New England Conservatory in Boston. She founded the Ivani Quartet which was mentored by Kim Kashkashian and members of the Cleveland and Juilliard Quartets. The quartet won numerous awards, such as first prize and audience prize in the Plowman International Competition, first prize of the "Remember Enescu" International Competition in Romania, and third prize in the Fischoff International Chamber Competition.

Annette has performed in the Ravel and Casals festivals in France, Lavaux Classic, Niederlenzer Musiktage, and the Gstaad Menuhin Academy Festival in Switzerland, Festival Neo in Serbia, and the Yellow Barn and Bowdoin Festivals in the U.S. Notable chamber music partners include Pavel Vernikov, Pierre Amoyal, Tamás Varga, Gérard Poulet, and Ettore Causa.

Annette is pursuing her master's studies in the class of Clemens Hagen at the Universität Mozarteum in Salzburg. In October 2022 she will perform the Beethoven Triple Concerto at the Haus Für Mozart in Salzburg with the Uni Mozarteum Orchestra. She was also invited to play a recital under the Stiftung Mozarteum Organization. Since the spring of 2022 she has been continuing her studies with Nicolas Altstaedt at the Hochschüle für Musik Hanns Eisler in Berlin. She received further guidance from musicians such as Maxim Vengerov, Steven Isserlis, Ivan Monighetti, Philippe Muller, and Gary Hoffman.

Since 2021 she has been a substitute cellist for the Vienna State Opera and from the fall of 2022 she will be an academist for the Vienna Philharmonic Orchestra. 

She plays on a 1742 Andrea Castagneri cello from Paris that had previously belonged to her grandfather. 

Deutsch

Annette Jakovcic, Cellistin in dritter Generation, genießt eine vielfältige Karriere als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermusikerin. Als Solistin wurde sie zu Konzerten in den USA, Europa und Asien eingeladen. Der Chefkritiker des Boston Globe beschrieb ihren Klang als "transparent" und "herzzerreißend aufrichtig". 

 

Mit 16 Jahren begann sie ihr Hochschulstudium bei Wendy Warner an der Columbus State University. Später setzte sie ihr Studium bei Laurence Lesser am New England Conservatory in Boston fort. Sie gründete das Ivani Quartett, das von Kim Kashkashian und Mitgliedern des Cleveland und Juilliard Quartetts betreut wurde. Das Quartett gewann zahlreiche Preise, darunter den ersten Preis und den Publikumspreis beim Internationalen Plowman-Wettbewerb, den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb "Remember Enescu" in Rumänien und den dritten Preis beim Internationalen Fischoff-Kammermusikwettbewerb.

 

Annette hat an Festivals wie dem Ravel und Casals Festival in Frankreich, Lavaux Classic, den Niederlenzer Musiktagen und dem Gstaad Menuhin Festival in der Schweiz, dem Festival Neo in Serbien sowie den Festivals Yellow Barn und Bowdoin in den USA konzertiert. Zu namhaften Kammermusikpartnern gehören Pavel Vernikov, Pierre Amoyal, Tamás Varga, Gérard Poulet und Ettore Causa.

 

Zurzeit absolviert Annette ihr Masterstudium in der Klasse von Clemens Hagen an der Universität Mozarteum in Salzburg. Im Oktober 2022 wird sie mit dem Orchester der Universität Mozarteum das Tripelkonzert von Beethoven im Haus für Mozart in Salzburg aufführen. Außerdem wurde sie zu einem Rezital, von der Stiftung Mozarteum organisiert, eingeladen. Seit 2022 studiert sie auch bei Nicolas Altstaedt an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Massgebende künstlerische Impulse erhielt sie von Musikern wie Maxim Vengerov, Steven Isserlis, Ivan Monighetti, Philippe Muller und Gary Hoffman.

 

Seit 2021 ist sie Aushilfecellistin an der Wiener Staatsoper und ab 2022 Akademistin bei den Wiener Philharmonikern. 

 

Sie spielt auf einem 1742 Andrea Castagneri Cello aus Paris, welches ihrem Großvater gehörte.